Alle Beiträge von Pfarrer Stark

Angebote in der Advents- und Weihnachtszeit

Gottesdienste in der Kirche, Musikalische Andachten unter freiem Himmel, Offene Kirche, Weihnachtsbaum zum Mitgestalten

„Weihnachten 2020 wird anders, anstrengend und außerordentlich schön. Wir freuen uns schon sehr darauf!“ Diese Beschreibung trifft ganz gut, wie unsere Gemeinde auf die Advents- und Weihnachtszeit zugeht. Wir laden alle ein, mit uns zu gehen und zu erleben, wie Gott uns in diesen Wochen nahekommt.
Anmelden für Heiligabend
…können Sie sich telefonisch, persönlich oder direkt hier:
Familiengottesdienst um 15.00 Uhr
Christvesper um 17.00 Uhr
2. Christvesper um 21.00 Uhr
Christnacht um 23.00 Uhr
und die weiteren Gottesdienste dieser Wochen finden Sie hier…
Musikalische Andachten unter freiem Himmel…
…finden unter dem Titel „Merscheider Adventslichter“ an jedem Adventssonntag um 16.00 Uhr mit Gemeindesang, Bläsern oder Gitarre je nach Wetter auf der Wiese oder dem Platz neben der Kirche statt. Wegen des gemeinsamen Singens besteht auch hier Abstands- und Maskenpflicht.
Die Turmbläser
… spielen ab dem 4. Dezember jeweils freitags und samstags nach dem Abendläuten (jeweils ca. 19.10). Dieses Mal allerdings nicht vom Turm aus, sondern vom Dach des Gemeindehauses hinter der Kirche.
Die Offene Kirche…
…lädt ab dem 30.11. montags bis freitags von 9.00-12.00 Uhr und sonntags zu den „Adventslichtern“ ein, einen Blick in die geschmückte Kirche zu werfen. Es gibt adventliche Texte, Impulse und Segensworte zum Mitnehmen und die Möglichkeit, auch selbst ein Gebet, einen Wunsch oder ähnliches weiter zu geben.
Ein Weihnachtsbaum zum Mitgestalten
…steht ab Anfang Dezember auch vor unserer Kirche. Kinder und Erwachsene sind eingeladen, ihn mit selbstgebasteltem Christbaumschmuck für alle, die vorbei kommen, zu gestalten.

Kirche und mehr

Eine Zukunftsperspektive für unsere Gemeinde und für Merscheid

Einladung zu drei Veranstaltungen in unserer Kirche
Freitag, 22. Januar – 19.30 Uhr – Mitarbeitendenempfang
Sonntag, 24. Januar – 11.00 Uhr – Gemeindeversammlung
Donnerstag, 4. Februar – 19.30 Uhr – Stadtteilgespräch
(Falls keine Präsenzveranstaltungen möglich sind, finden die Treffen am 22.1. und 4.2. als Videomeeting statt)

Hintergründe und Infos dazu finden Sie hier:

Sie können sich per email zu einer der drei Veranstaltungen anmelden.

Konfirmation am Erntedankwochenende

Wir haben Konfirmation gefeiert! Zehn Jugendliche empfingen am 3. und 4. Oktober in unser Kirche Gottes Segen für ihr Leben. Jeweils rund 70 Teilnehmenden waren mit dabei, als wir dieses Fest drei Monate nach dem ursprünglich geplanten Termin gefeiert haben. Zwischenzeitlich wurde ein Konzept für die Gottesdienste in der Merscheider Kirche mit dem Ordnungsamt abgestimmt. Damit es trotzdem ein schönes Fest wurde, hat die neu gegründete Jugendband die musikalische Gestaltung drei Songs gestaltet.

Wir wünschen allen Konfirmierten Gottes bewahrenden und belebenden Segen!

Einführung des neuen Presbyteriums bekräftigt

Das Merscheider Presbyterium im Gottesdienst am 6.9.

Am 6. September wurden die im März gewählten Presbyterinnen und Presbyter der Merscheider Gemeinde feierlich in ihrem Amt „bekräftigt“.

Der ursprünglich im Frühjahr geplante Gottesdienst musste „coronabedingt“ um ein halbes Jahr verlegt werden. Bewusst hatte man sich für das erste Septemberwochenende entschieden, denn das hatten sich viele Gemeindemitglieder frei gehalten hatten, um an diesem Sonntag das Gemeindefest zu feiern.

Auf ein Fest wurde vorsichtshalber verzichtet, aber einen kleinen Sektempfang und ein „Kirchencafé“ gab es im Anschluss doch. Erstmals seit März wurde die Merscheider Kirche wieder für den Gemeindegottesdienst geöffnet. In den vergangenen Monaten hatte die Gemeinde „unter freiem Himmel“ gefeiert. An diesem Sonntag erklang auch erstmals wieder die Merscheider Orgel im Gottesdienst.

Vor der Einführung der „Neuen“ wurde drei ehemaligen Presbyteriumsmitgliedern gedankt, die über Jahre im ehrenamtlichen Dienst der Gemeinde standen: Konni Kalze, Grit Hoppe und Dr. Horst Butz. Horst Butz war 32 Jahre Presbyter und bekleidete seit 28 Jahren das Amt des Kirchmeisters (Vorsitzendem des Finanzausschusses).

Im Mittelpunkt von Verabschiedung und Einführung standen die Fürbitte der Gemeinde, der Segenszuspruch und die Erinnerung an das Gelübde der elf Personen, die nun zusammen mit ihrem Pfarrer ehrenamtlich die Gemeinde leiten.

In der Predigt über Apostelgeschichte 6,1-7 sprach Pfarrer Dirk Stark davon, dass „niemand ALLES können kann und muss“. Nur die Gemeinschaft des Presbyteriums und der Gemeinde könne ihren Aufgaben gerecht werden. Das erkannte schon die erste Gemeinde, als sie diakonische Aufgaben delegierte, „damit niemand vergessen wird“.

Der Gottesdienst fand vier Tage nach dem tragischen Tod von fünf Solinger Kindern statt, die mutmaßlich von ihrer Mutter getötet wurden, bevor diese versuchte, sich selbst das Leben zu nehmen. In Gebeten und in der Predigt sprach Dirk Stark nicht nur das Entsetzen und die Trauer in der Stadt an, sondern auch die Aufgabe, denjenigen aufmerksam zur Seite zu stehen, die durch ihre aktuelle Lebenssituation gefährdet und völlig überfordert sind.

Zu dem im März neu gewählten Presbyterium gehören: Elke Berger-Wiedmann, Klaus Diederich, Frank Kahn, Jörg Leukers, Lutz Littmann, Manuel Martitz, Ingrid Rust, Tamina Saure, Beate Schönknecht, Noah Wegener und als beruflich Mitarbeitender Ralf Albrecht.

Zur Unterstützung seiner Arbeit hat das Presbyterium mehrere Fachausschüsse und eine Arbeitsgruppe „Zukunft Merscheid“ gebildet.

Das Presbyterium trifft sich in der Regel monatlich unter Leitung seines Vorsitzenden Pfarrer Dirk Stark (Tel. 33 11 82).

Neue Grabmal- und Bepflanzungssatzung

Öffentliche Bekanntmachung

„Der Friedhof und seine Gestaltung sind sowohl Zeichen des Trostes und der Hoffnung für die Trauernden als auch Zeugnis und Bekenntnis vor der Welt. Die Gestaltung der Grabstätten und deren Erhaltung dienen daher nach christlichem Verständnis der Verkündigung von Tod und Auferstehung…
Der Friedhof ist ökologisch bedeutungsvoll. Darum soll auch die Grabstätte mit Verantwortung für Gottes Schöpfung ökologisch gepflegt und bepflanzt werden. Daraus ergeben sich für die Gemeinde verbindliche Maßstäbe, die Grabstätten und Grabmale zu gestalten.“

Mit diesen Worten beschreibt die neue Grabmal- und Bepflanzungssatzung für den Evangelischen Friedhof Wissmannstraße ihr Ziel und ihre Aufgabe. Die Satzung wurde vom Presbyterium im Mai beschlossen, ist nun aufsichtlich genehmigt und tritt nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.
Den ganzen Text der Satzung finden Sie hier: